Copyright © 2011. Martin Gerhards. Alle Rechte vorbehalten.
zur Wurzel to_index_en to_index_de to_index_de
Das Streichmaß


Das Messwerk- und Anreißzeug

 

Englische Bezeichnung Marking Gauge, Cutting Gauge
Charakteristik In einem Anschlag verschiebbare Stange mit einem Anreißmesser
Verwendung Zum Abgreifen und Übertragen von Distanzen.

Nachdem ich früher mal ein Streichmaß aus Holz benutzt habe (wie die beiden unten abgebildeten), das sich - wahrscheinlich meiner falschen Handhabung oder seiner Qualität wegen - immer wieder verkeilt hat,

Streichmass

Streichmass

benutze ich seit einiger Zeit das unten abgebildete Streichmaß von Veritas (38 €).

Streichmaß

Mit seinem runden Anreißmesser und der Feineinstellung ist das Streichmaß für mich deutlich einfacher handhabbar als das alte Streichmaß aus Holz.

Neben diesen Streichmaßen ist noch die japanische Form mit einer üblicherweise breiteren oberen Auflagefläche zu haben. Die Preise für meines Ermessens ordentliche Streichmaße liegen zwischen 10 € und 50 €. Edle Ausführungen z.B. aus Ebenholz mit Messingeinlagen wie z.B. Streichmaße des australischen Herstellers Colen Clenton können schon mal bis zu 400 € kosten.

Ebenfalls neu ist dieses Streichmaß Tite-Mark Long 9" für 99$ plus Versand von Glen Drake Toolworks, das ich mir bestellt habe, nachdem ich bei Pedder gelesen hatte, dass er es sich wünscht, was so viel heißt wie: Es muss gut sein, wenn einer der beiden wahrscheinlich besten Sägenmacher der Welt es für gut hält. Im übrigen lief die Bestellung völlig problemlos über den online-shop und das Streichmaß war innerhalb von 5 Tagen bei mir. Kevin Drake, mit dem vorher ich ein bisschen gemailt hatte, hat mir noch eine sehr informative DVD "Glen Drake Toolworks - Tools & Techniques" ins Paket packen lassen (was er wohl bei allen Kunden tut). Super Tool, super Service, super schnell.

Ich benutze das Streichmaß mittlerweile gleich häufig wie das von Veritas (das ich wegen der Skala, die das Tite-Mark nicht hat, nach wie vor sehr mag), wenngleich ich mir nicht anmaße, seine Qualität auch nur annähernd so qualifiziert beurteilen zu können wie Pedder das könnte. Besonders mag ich den massiven Messinganschlag und die Schnellverstellung ist ziemlich praktisch. Ausserdem verhindert die untere Arretierschraube das Wegrollen, wenn man das Streichmaß ein wenig aufzieht. Es empfiehlt sich in jedem Fall das Video für die Handhabung anzuschauen und ein wenig zu üben, sonst hat man nicht viel mehr von diesem Streichmaß als von jedem anderen; aber wenn der Ablauf sitzt, ist es selbst für einen Späteinsteiger wie mich ein Einhandstreichmaß.

Ob ich mir noch ein Streichmaß von Colen Clenton zulege, weiß ich nicht (vielleicht bei einem 6er mit Superzahl) und sei es, um zu sehen, ob ich Marc Spangolo's (The Woodwhisperer) Meinung, dass ein breiterer Anschlag von Vorteil ist, teilen kann. Vorerst aber nicht und wenn es kein 6er mit Superzahl wird, tut's für den Vergleich mit Sicherheit auch ein einfaches Japanisches (ca. 10€ bis 30€) oder eines von Crown (für ca. 50€).

Und wenn es noch ein Werkzeug gibt, bei dem der Ästhetentipp nicht fehlen darf, dann hier: Wer wirklich elegante und hochwertige Messwerkzeuge sucht, wird bei Chris Vesper von Vesper Tools sicher fündig. Gleiches gilt natürlich auch für eine Reihe anderer "Irre", ohne dass sie dafür aus Australien kommen müssten. Ich mache mir demnächst vielleicht mal die Mühe meinen ganz persönlichen Geschmack in eine Liste zu packen.