Copyright © 2011. Martin Gerhards. Alle Rechte vorbehalten.
zur Wurzel to_index_en to_index_de to_index_de
Die Wasserwaage


Das Messwerk- und Anreißzeug

 

Englische Bezeichnung Spirit Level
Charakteristik Korpus mit ein oder mehreren flüssigkeitsgefüllten Hohlräumen mit Luftblase
Verwendung Nivellieren von Flächen

Diese kleine Acrylwasserwaage (ca. 20 €) ist mir ein bisschen ans Herz gewachsen. Ich nehme sie nicht nur zum Nivellieren sondern auch um mal schnell die Planheit einer Fläche zu prüfen. Ich verwende zur Zeit noch einige andere klassische Wasserwaagen unterschiedlicher Länge.

Bis vor ein paar Jahren Laserwasserwaagen auf dem Markt erschienen sind, hatte ich immer das Problem, dass meine Wasserwaagen entweder zu kurz oder zu lang waren. Zwar werde ich mir - allen logischen Einsichten zum Trotz - irgendwann eine klassische Wasserwaage von Starrett zulegen, muss aber gestehen, dass mir eine Laserwasserwaage konzeptionell grundsätzlich besser scheint als eine klassische Wasserwaage.

Das Problem ist, dass hochwertige Laserwasserwaagen wie z.B. die Torpedo 3 von BMI um die 300 € kosten, während man die billigsten Laserwasserwaagen schon für unter 15 € bekommen kann und ich beim besten Willen keinen Anhaltspunkt dafür habe, worin der Unterschied besteht, bzw. welches Tool eine hinreichende Qualität hat und welches nicht oder ob es für meine Anwendungen überhaupt relevante Messunterschiede gibt.

In der Professionell-Linie integriert Bosch den Laserentfernungsmesser R60 in den Korpus der Wasserwaage GLM 80, was - wenn ich mich nicht täusche - eine optische Verlängerung der Wasserwaage mittels Laser leider verhindert.

In der Heimwerkerlinie (grün) hat Bosch mit der PLL 5 für ca. 35 € eine Laserwasserwaage auf den Markt gebracht, die - vertraut man den Amazon-Bewertungen - hervorragend sein soll. Ich werde das - entgegen meinen sonstigen Gepflogenheiten mit "Bosch grün" - in diesem Fall tun und mir das Gerät bestellen.

Wasserwaage