Copyright © 2011. Martin Gerhards. Alle Rechte vorbehalten.
zur Wurzel to_index_en to_index_de to_index_de
Die Trockenschleifmaschine


Das Schärfwerkzeug

 

Englische Bezeichnung grinding machine
Charakteristik mit Motordrehzahl laufende, kühlmittelfreie Schleifscheibe
Verwendung Schleifen, Schärfen und Abziehen von Stählen mit hohl geschliffener Schneide

Grundsätzlich müssen Eisen von Werkzeugen wie Hobeleisen oder Beitelklingen härtbar und schärfbar sein. Wird die Schneide eines Eisens geschliffen, entsteht Reibung und infolgedessen Wärme. Solange diese Wärme an der dünnen Schneide unterhalb der Ausglühtemperatur der jeweiligen Stahlsorte bleibt, können die Eisen ohne Vergütungs- sprich Härteverlust geschliffen werden. Überschreitet die Wärmeentwicklung die Ausglühtemperatur, geht die Vergütung des Eisens verloren - es wird weich. Ein gehärtetes Eisen bleibt also desto länger scharf, je kälter die Schneide der Klinge geschliffen werden kann.

Die Wärmeentwicklung beim Schleifen hängt hauptsächlich von der Schleifgeschwindigkeit ab: Je langsamer, desto kühler, desto besser. Die Geschwindigkeit wiederum hängt neben der Motordrehzahl vom Schleifscheibendurchmesser ab. Je langsamer die Motordrehzahl und je größer der Schleifscheibendurchmesser, desto kühler, desto besser. Darüber hinaus gilt: Je höher die Polzahl von Elektromotoren, desto niedriger ihre Drehzahl, desto höher ihr Preis. Daher werden die meisten Elektromotoren für Werkstattbetriebe nur 2-polig ausgelegt, was eine Drehzahl von ca. 2800 U/min zur Folge hat und für dauerhaftes Schleifen einer Klinge zehn bis fünfzehn Mal mehr ist, als sie ohne Vergütungsverlust verträgt. Wird ein Kühlmittel wie z.B. kaltes Öl oder Wasser eingesetzt, nimmt das Kühlmittel die Wärme von der Schneide der Klinge auf und transportiert sie ab.

Die Schleifscheibe einer Trockenschleifmaschine läuft mit Motordrehzahl. Da die Schleifscheibe darüber hinaus meist nicht gekühlt wird, fliegen beim Schleifen Funken durch den hohen Abtrag und die Schneide der Klinge wird sehr schnell sehr heiß. Damit sich das kristalline Gefüge des Stahls schon lange vor Erreichen der Ausglühtemperatur der jeweiligen Stahlsorte nicht verändert, die Schneide der Klinge nicht ihre Vergütung verliert und weich wird, muss die Schneide der Klinge immer wieder heruntergekühlt werden. Die Klinge darf keinen dauerhaften Kontakt zur Schleifscheibe haben.

Trockenschleifmaschine